Kleinkredite

Wenn’s um Geld geht

dann haben die Menschen in den Dörfern und vom Rand der Städte in Ghana schlechte Chancen. Dass Fischer, Bauern, Händlerinnen und Handwerker im informellen Bereich wenig genug und unsicher genug verdienen, ist leicht einsehbar. Zusätzlich ergeben sich aber Probleme, wenn doch etwas Geld für Krisenzeiten zurückgelegt werden soll oder für private oder geschäftliche Zwecke Geld geliehen werden muss: Banken machen keine Geschäfte mit 1 Euro Spareinlage oder 30 Euro Darlehen.

Aus dem Kontakt zu den Dorfleuten, zum Beispiel im Rahmen der Schul- und Ausbildungsprojekte, hat CRAN dieses Manko erkannt. Der Lösungsansatz hierzu ist das Micro Credit Programm, das seit 1998 erfolgreich läuft.

Die Bank an ihrer Seite

Ein wesentlicher Bestandteil des Programms ist die Nähe zu den Kunden. Dem traditionellen Susu-System folgend besuchen „Field Officer” – vertrauenswürdige und anerkannte Bewohner der Dörfer – täglich ihre bis zu 100 Kunden, um eine vereinbarte Sparsumme abzuholen. Die Beträge werden in das Sparbuch der Kunden eingetragen, die Ersparnisse selbst täglich oder wöchentlich über die Zentrale in Cape Coast gesammelt auf ein reguläres Konto einer Geschäftsbank eingezahlt. Der Kontakt zwischen Mitarbeitern und Kunden ist wichtig, um Probleme und Erfolge oder spätere Kreditwünsche rechtzeitig begleiten zu können. Für die Kunden gibt es keine zusätzlichen Wege, und bei Bedarf können Änderungen oder Verschiebungen im Sparvorgang einfach besprochen werden.

Für eine Verwurzelung im Bewusstsein der Bevölkerung wird als nächster Schritt eine Außenstelle begonnen. Eine solche „Dorfbank” ist ein sichtbares Zeichen für die Entwicklung der eigenen Umgebung. Fortan können die Kunden, für die es nahe genug ist, selbst dort vorbeigehen und ihre Geldgeschäfte tätigen. Die „Field Officer” werden nicht arbeitslos: Sie können sich den umgebenden Siedlungen widmen und die hilfreiche Idee dort vorstellen und einführen.

Überschüsse aus diesem Finanzgeschäft sollen für Projekte in den einzelnen Gebieten eingesetzt werden. Auch so erkennen Kunden, dass das Micro Credit Programm an ihrer Seite steht: Lokale Komitees entscheiden über den Einsatz der Gelder und auch über einfache Kreditvergaben. Dies fördert auch die örtliche Identifikation mit dem Programm und das Erkennen der eigenen Möglichkeiten.

Wir machen den Weg frei

Neben dem Sparen ist die Chance auf einen Kredit ein motivierendes Kriterium zum Mitmachen. Wozu wird er benötigt?

  • In der Fischsaison möchten Frauen einen größeren Fang erwerben, um mehr räuchern und so mehr auf einmal verkaufen zu können.
  • Eine junge Frau hat eine Ausbildung als Näherin abgeschlossen. Nun möchte sie eine Maschine kaufen, um mit ihren neuen Kenntnissen selbst zu arbeiten.
  • Für seine Werkstatt braucht ein Autoglaser neues Werkzeug.

Dabei handelt es sich in keinem Fall um richtig große Summen, aber sie sind groß genug, dass diese Leute ohne Hilfe von außen nicht weiter kommen. Wer zunächst 3 Monate lang konsequent gespart hat, qualifiziert sich für einen Kredit in doppelter Höhe, der bei Erfolg später auch aufgestockt werden kann. Die eigenen Anstrengungen und die äußere Hilfe reichen sich so die Hand, und diese Kombination macht den Weg frei für lange gewünschte Investitionen.

Die Beraterbank

Oft hilft es nicht, nur Geld weiterzugeben. Viele Dinge sind neu und unbekannt:

  • Wie funktioniert das mit den Zinsen?
  • Was muss ich machen, um einen Kredit zu erhalten?
  • Was passiert bei Rückzahlungsschwierigkeiten?

Allen Kunden und Interessenten muss verständlich erklärt werden, wie das System funktioniert, um zu hohen Erwartungen vorzubeugen. Aber auch wenn ein Kredit vergeben wird, ist Beratung nötig, wie er am besten eingesetzt wird:

  • Wie kalkuliere ich den Preis meiner Ware?
  • Warum sollten Einnahmen und Ausgaben nachgehalten werden?
  • Gibt es alternative Arbeitsmöglichkeiten für mich?

Diese Beratungen sind Bestandteil des Programms; später sind auch Qualifizierungen zu einem eigenständigeren Betrieb der „Banken” durch die Dorfgemeinschaften selbst angedacht.

Peanuts

mögen die einzelnen Beträge sein, um die es geht. Ein Anrecht auf ordentliche Verwaltung hat aber auch der kleinste Kunde. Die zentrale Verwaltung geschieht im Büro in Cape Coast und auch in der Zweigstelle in Hohoe. CRAN ist der Ghana Microfinanz Aufsicht angeschlossen, einem Dachverband solcher Programme. Eine ausreichende Anschubfinanzierung wurde durch CORDAID / Niederlande gewährt. Weitere Aufbauhilfen geschehen durch andere Geldgeber, auch von neuen Entwicklungs-Hilfen des ghanaischen Staates. Manches steht auf eigenen Beinen, doch Wachstum braucht helfende Begleitung.